Altsumerische Wirtschaftsurkunden aus amerikanischen by Gebhard J. Selz

By Gebhard J. Selz

Show description

Read Online or Download Altsumerische Wirtschaftsurkunden aus amerikanischen Sammlungen: 2. Abschnitt. Texte aus: Free Library Philadelphia, Yale University Library, Babylonian Section PDF

Best german_2 books

Agrarstruktureller Wandel im Haraz-Gebirge (Arabische Republik Jemen): Zur Problematik von Projektplanungen in kleinraumig-differenzierten landlichen Regionen (Jemen-Studien)

Ziel der Arbeit ist die Darstellung der aktuellen Agrarstruktur des Haraz-Gebirges - einem der Gebirgsstocke der Westlichen Randgebirge des Jemen - unter der Berucksichtigung des raschen sozio-okonomischen Wandels in der quarter selbst (Sozialstruktur, Emigration, Bedeutung des Qat-Konsums). Deren Entwicklungstendenzen - Verstarkung des Qat-Anbaus und dessen Bewasserung, wo immer moglich, Reduktion der Pflegearbeiten in den Kulturen und Auflassen von Terrassen und deren Erosion, wo es an Arbeitskraften fehlt, geringere Pflege der Kulturen, teilweise Konzentration von Landeigentum in den Handen von Grossgrundbesitzern and so on.

Extra info for Altsumerische Wirtschaftsurkunden aus amerikanischen Sammlungen: 2. Abschnitt. Texte aus: Free Library Philadelphia, Yale University Library, Babylonian Section

Example text

Eine Parallele. -487- Insbesondere die Zahlenangaben in Zeile 3' sind in der Hohe und in ihrer Position merkwurdig, aber noch hinreichend klar zu sehen. Beim Kopieren h a t t e ich den Eindruck, a l s sei eine (unvollstandige) Tilgung dieser Kolumne versucht worden. 1 Gerste verzeichnet. 1. 3 hoher sein a l s in DP 121. 1 bezeugt i s t . (14:3-15:6) Zur Erganzung des Schlusformulars vgl. DP 121 l3:2- l7:7. Leider i s t auch dort der Ausgabeort nicht erhalten. Nach den Zeichenspuren von DP 121 15:3 i s t er vielleicht a l s gur7-ka-dgan-gir-ka-ka-dub-ba-a-ta "aus dem Getreidesilo, welcher am Tor der Gan-gir aufgeschuttet ist'' zu rekonstruieren (vgl.

Nunmehr M. j (2:6) Ist um-me a l s semitischer PN zu verstehen? Vgl. etwa 72 = BIN 8. 344 si-ummi in Nik 1 5:20, 18 6:5, Nr. 20 6:11 oder hier 2:4. (2:7) Ist AN-ma semitischer PN? Siehe R. Di Vito, Onomastics 178. (2:9) zi-li i s t wohl semitischer PN und vielleicht a l s S i l l i zu interpretieren. Vgl. die PN mit ze-la--, 26-li-und --zi-li bei R. Di Vito, Onomastics 416. (2:4-3:3) Die Passage i s t parallel zu RTC 53 2:ll-3:7. Diese Frauen sind die eigentlichen 'Mahlmagde'. Dies beweist auch DP 157, das in 3:14 die Aufzahlung dieser Frauen mit dem Rubrum gerne-kikken-me "Mahlmagde sind sie" abschliest.

5:3') Der Emmerbetrag i s t uber den Vergleich mit Nr. 3 ziz anzusetzen. (8:l'-5') Zur Erganzung vgl. Nr. 7 9:9-13. 68 = FLP 2655 -493- 9 1 - 1 Die hier vorgenommene Textrekonstruktion i s t wahrscheinlich, aber nicht absolut sicher. Vgl. Nr. 7 10:4-13; DP 121 10:7-11:l. NIGIN2 "Leute (von) 'Ansehen"' folgen. Zum Schreiber Lugal-KeB, der zum Personal der Konigskinder rechnet und deshalb strenggenommen nicht hierher gehort, s. AWEL 307 ZU Nik 90 3:2-3. (13:3-5) Die Zeichenspuren sind schwer zu interpretieren.

Download PDF sample

Rated 4.98 of 5 – based on 27 votes